• 0 Artikel 0,00 €

L-THYROXIN 50 Henning Tabletten

Anbieter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
PZN: 02532712
Packungsgröße: 100 St
Grundpreis: 0,14 € / 1 St
Versand sofort nach Rezepteingang.
 

Bitte geben Sie Ihre Rezeptart an:





Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.
Für ein Kassenrezept OHNE Zuzahlung benötigen Sie eine Zuzahlungsbefreiung Ihrer Krankenkasse


13,89 € 3

Andere Packungsgrößen

100 St
Lieferzeit 1-2 Tage nach Rezepteingang
13,89 € 3
PZN 02532712
Anbieter Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Packungsgröße 100 St
Packungsnorm N3
Produktname L-Thyroxin Henning 50
Darreichungsform Tabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Levothyroxin natrium
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein oder bereiten Sie das Arzneimittel zu und nehmen Sie es ein. Dazu lassen Sie es in Wasser zerfallen und rühren Sie gut um.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Bei Schilddrüsenunterfunktion: meist lebenslang; bei Prophylaxe und normaler (euthyreoter) Schilddrüsenfunktion: Monate bis lebenslang.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Angstzuständen, Erregung und Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem Puls. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Folgende Dosierungsempfehlungen werden gegeben - die Dosierung für Ihre spezielle Erkrankung besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt:
 
Bei Schilddrüsenunterfunktion - Behandlungsbeginn (die ersten 2-4 Wochen der Therapie):
 
Erwachsene 1/2-1 Tablette 1-mal täglich 30 Minuten vor dem Frühstück
Die Dosis wird alle 2-4 Wochen um jeweils 1/2-1 Tablette erhöht bis die Erhaltungsdosis erreicht ist.
 
Bei Schilddrüsenunterfunktion - Erhaltungsdosis:
 
Erwachsene 2-4 Tabletten 1-mal täglich 30 Minuten vor dem Frühstück
Bei gutartigem Kropf und zur Prophylaxe nach Operation:
 
Erwachsene 1 1/2-4 Tabletten 1-mal täglich 30 Minuten vor dem Frühstück
Als Begleittherapie bei unterdrückter Überfunktion:
 
Erwachsene 1-2 Tabletten 1-mal täglich 30 Minuten vor dem Frühstück
Bei Schilddrüsenkrebs, vor allem nach einer Operation:
 
Erwachsene 3-6 Tabletten 1-mal täglich 30 Minuten vor dem Frühstück
Für Kinder wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt entsprechend dem Körpergewicht und dem Alter dosiert.
 
Ältere und geschwächte Patienten: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzeldosis reduzieren.
 

- Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
- gutartiger Kropf (Struma), bei normaler (euthyreoter) Schilddrüsenfunktionslage
- Vorbeugung gegen Wiederauftreten eines Kropf (Struma), bei normaler (euthyreoter) Schilddrüsenfunktionslage
- Begleittherapie bei unterdrückter Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), zum Erhalt einer normalen (euthyreoten) Stoffwechsellage
- Schilddrüsenkrebs, vor allem nach einer Operation

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff ist ein synthetisch hergestelltes Schilddrüsenhormon. In der gesunden Schilddrüse im menschlichen Organismus werden zwei für den Stoffwechsel wichtige Hormone produziert. Das eine wird als Levothyroxin oder T4 bezeichnet und stellt ein gewisses Depot dar. Bei Bedarf wird daraus das andere, die eigentlich wirksame Form, das sog. Liothyronin oder T3 hergestellt.
Die Schilddrüsenhormone sind entscheidend für einen funktionierenden Stoffwechsel des menschlichen Organismus. Werden sie vom Körper nicht in ausreichender Menge selbst hergestellt, müssen sie regelmäßig zugeführt werden. Durch das Arzneimittel wird nur die "Vorratsform", das Levothyroxin eingenommen. So kann der Körper weiterhin bedarfsgerecht die Umwandlung in Liothyronin vornehmen.
bezogen auf 1 Tablette

0,05 mg Levothyroxin natrium

0,049 mg Levothyroxin

+ Maisstärke

+ Maisstärke, vorverkleistert

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Natriumcarbonat

+ Dinatriumthiosulfat-5-Wasser

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Rizinusöl, hydriertes

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Bluthochdruck
- Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem Puls (Herzrasen)
- Herzschwäche
- Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
- Angina pectoris
- Herzmuskelentzündung
- Nebennierenerkrankungen, auch der Rinde, z.B. Unterfunktion
- Hypophysenerkrankungen, z.B. Unterfunktion
- Schilddrüsenüberfunktion, wenn sie nicht behandelt ist
- Schilddrüsenautonomie (übermäßige, unkontrollierte Bildung von Schilddrüsenhormonen)

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Schlaflosigkeit
- Kopfschmerzen
- Herzklopfen
- Nervosität
- Pulsbeschleunigung
- Erhöhter Hirndruck ohne bekannte Ursache (besonders bei Kindern)
- Überempfindlichkeit
- Innere Unruhe
- Zittern
- Herzrhythmusstörungen
- Brustenge (Angina pectoris)-ähnliche Beschwerden
- Wärmegefühl
- Kreislaufzusammenbruch (Kreislaufkollaps) bei Frühgeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht
- Durchfälle
- Erbrechen
- Übelkeit
- Hautausschlag
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Schwitzen
- Muskelschwäche
- Muskelkrämpfe
- Osteoporose (Knochenschwund)
- Menstruationsstörung
- Übersteigerte Empfindlichkeit gegenüber hoher Temperatur
- Fieber
- Gewichtsverlust

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

 

Rezept press