Ihre Online Apotheke

  • 0 Artikel 0,00 €

PHYSIOTENS 0,3 mg Filmtabletten

Anbieter: Viatris Healthcare GmbH
PZN: 06172340
Packungsgröße: 98 St
Grundpreis: 0,49 € / 1 St
Lieferzeit 1-2 Tage nach Rezepteingang
 

Bitte geben Sie Ihre Rezeptart an:





Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.
Für ein Kassenrezept OHNE Zuzahlung benötigen Sie eine Zuzahlungsbefreiung Ihrer Krankenkasse


48,33 € 3
PZN 06172340
Anbieter Viatris Healthcare GmbH
Packungsgröße 98 St
Packungsnorm N3
Produktname Physiotens 0,3mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Moxonidin
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Benebeltsein, Schläfrigkeit, niedrigem Blutdruck, Schwindelgefühl, Schwäche, langsamem Puls (Bradykardie), Mundtrockenheit, Erbrechen, Müdigkeit und Oberbauchbeschwerden. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Das Arzneimittel ist vor allem für die Folgebehandlung geeignet. Für den Behandlungsbeginn stehen Arzneimittel mit niedrigerem Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
 
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
 
Erwachsene 1 Filmtablette 1-mal täglich morgens, unabhängig von der Mahlzeit
Bei Bedarf kann die Einzeldosis frühestens nach 3 Wochen erhöht werden.
 
Eine Höchstdosis von 2-mal täglich einer Filmtablette pro Tag (morgens und abends) darf nicht überschritten werden.
 
Lassen Sie sich zur Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
 

- Behandlung des Bluthochdrucks ohne erkennbare Ursache (essentielle Hypertonie)

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wird zur Behandlung des essentiellen (primären) Bluthochdrucks eingesetzt, also eines Bluthochdrucks, dessen Ursache nicht bekannt ist. Der Wirkstoff hemmt die Freisetzung der Botenstoffe des Sympathikus (Teil des vegetativen Nervensystems) Adrenalin und Noradrenalin. Diese sind vorwiegend für eine Engstellung der Gefäße verantwortlich. Durch die Hemmung dieser Botenstoffe werden der Blutdruck und die Herzfrequenz gesenkt.
bezogen auf 1 Tablette

0,3 mg Moxonidin

+ Crospovidon

+ Lactose-1-Wasser

+ Magnesium stearat (pflanzlich)

+ Povidon K25

+ Eisen(III)-oxid

+ Ethylcellulose

+ Hypromellose

+ Macrogol 6000

+ Talkum

+ Titandioxid

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Sinusknotensyndrom (Störung bei der Entstehung des Herzschlags im Ursprung)
- Langsamer Puls unter 50 Schläge pro Minute (Bradykardie)
- Gestörter Herzschlag bei der Überleitung vom Vorhof zur Kammer (AV-Block 2. und 3. Grades)
- Herzschwäche

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Mundtrockenheit
- Schläfrigkeit
- Benommenheit
- Ungewöhnliches Denken
- Schlaflosigkeit
- Schwindelgefühl
- Drehschwindel
- Kopfschmerzen
- Gefäßerweiterung (Vasodilatation)
- Durchfall
- Übelkeit
- Erbrechen
- Verdauungsbeschwerden
- Verstopfung
- Magen-Darm-Beschwerden
- Allergischer Juckreiz
- Allergische Überempfindlichkeit der Haut (allergische Dermatitis)
- Flüchtige, spontane Hautrötung der Wangen mit Hitzegefühl (Flush)
- Rückenschmerzen
- Schwäche
- Langsamer Puls (Bradykardie)
- Ohrgeräusche
- Benebeltsein
- Ohnmachtsanfall
- Störung des Empfindens und Wahrnehmens (Gefühlsstörung) in den Gliedmaßen
- Juckende Augen
- Augenbrennen
- Angst
- Nervosität
- Fehlendes sexuelles Verlangen (Libidoverlust)
- Wasseransammlung
- Appetitlosigkeit
- Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
- Blutdruckabfall durch Aufstehen (orthostatische Hypotonie)
- Durchblutungsstörung äußerer Körpergebiete (z. B. Arme, Beine)
- Schmerzen in den Speicheldrüsen
- Spontan auftretende (Schleim-) Haut-Schwellung (Angioödem)
- Nackenschmerzen
- Schwäche in den Beinen
- Brustdrüsenvergrößerung beim Mann
- Mangelhaftes oder fehlendes Anschwellen des männlichen Gliedes (Impotenz)
- Wassereinlagerung (Ödem)
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche in den Beinen
- Wasseransammlung
- Appetitlosigkeit

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Andere Kunden kauften auch

98 St
Lieferzeit 1-2 Tage nach Rezepteingang
48,33 € 3

 

Rezept press